Manipel VI

Das Forum der römischen Larpgruppe Manipel VI
 
StartseiteFAQAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Geschichte des Pyrrhischen Kriegs/Tarentinischen Kriegs

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Yanick
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 74
Anmeldedatum : 29.01.12
Alter : 23

BeitragThema: Geschichte des Pyrrhischen Kriegs/Tarentinischen Kriegs   Do 28 Jul 2016 - 14:25

Der Pyrrhische Krieg (auch Pyrrhoskrieg oder Tarentinischer Krieg) war eine Auseinandersetzung zwischen Pyrrhos I. von Epirus und dem Römischen Reich, die zwischen 280 v. Chr. bis 275 v. Chr. stattfand. Er war ein bedeutender Vorbote der Punischen Kriege, da Rom sich durch seinen Sieg als eine militärische Großmacht etablierte, und damit unausweichlich auf eine Konfrontation mit der anderen Großmacht im Mittelmeerraum, Karthago, zusteuerte.

Unteritalien war um 280 v. Chr. mit zahlreichen griechischen Dörfern und Städten besiedelt (Magna Graecia) und somit Interessensphäre der Griechen. Nachdem Rom seine Herrschaft in Mittelitalien gefestigt hatte, versuchte es, seinen Einfluss auch auf Unteritalien auszudehnen. Als Rom den Siedlungen Thurii, Locri und Rhegium zu Hilfe kam, verletzten sie damit die Interessensphäre Tarents. Im Jahr 282 v. Chr. kam es zu einem Überfall auf die römische Flotte im Hafen von Tarent (den sie laut einem Vertrag von 303 v. Chr. eigentlich nicht anlaufen durfte), der den Krieg auslöste.

Daraufhin rief Tarent König Pyrrhus von Epirus zu Hilfe, der eine Möglichkeit sah, sein Königreich zu erweitern. Pyrrhus landete mit 20.000 Söldnern, 3000 thessalischen Reitern und 26 Kriegselefanten in Süditalien und übernahm den Oberbefehl.

Weg von Pyrrhus und seiner Armee


Im selben Jahr 280 v. Chr. schickten die Römer eine Armee mit ca. 50.000 Mann unter der Führung von Publius Laevinius in die Region Lucania (heute Basilikata), wo die erste Schlacht  in der Nähe der Stadt Heraclea geschlagen wurde (Schlacht von Heraclea). Ein verwundeter Elefant versetzte seine Artgenossen in Panik, wodurch ein ansonsten vollständiger Sieg der Griechen ruiniert wurde. Die Verlustzahlen variieren zwischen 7.000 und 15.000 auf römischer, und 4.000 und 13.000 auf illyrischer Seite.

Nach der Schlacht stießen Verstärkungen aus Süditalien zu Pyrrhus. Die Griechen von Rhegium, die ihn unterstützen wollten, wurden von römischen Soldaten unter Decius Vibelius getötet, der anschließend zum Regenten der Stadt ernannt wurde. Pyrrhus brach mit seiner Armee nach Etrurien auf. Er eroberte kleine Städte in Kampanien, seine Soldaten plünderten Latium. Sein Vormarsch wurde in Anagnia aufgehalten, zwei Tagesmärsche vor Rom, als er auf eine andere römische Armee unter Coruncanius traf. Pyrrhus befürchtete, zum Kampf nicht genügend Soldaten zu haben, wusste auch Laevinus und Barbula in seinem Rücken – er kehrte um, und die Römer ließen ihn ziehen.

279 v. Chr. kam es in der Schlacht bei Asculum erneut zum Kampf zwischen Publius Dentius mit 40.000 Mann und Pyrrhus von Epirus mit 25.000 und einigen Kriegselefanten. Die Römer verloren in dieser, wiederum für Pyrrhus siegreichen Schlacht, ca. 6.000 Mann, die Illyrer ca. 3.500. Nach diesen Kämpfen zeigte sich die Stabilität des römischen Imperiums, denn die von Pyrrhus erhoffte breite Unterstützung der italischen Völker gegen die Römer blieb auch nach diesem Sieg aus. Das Friedensangebot Pyrrhus' wurde vom römischen Senat zurückgewiesen, da Rom sich mit Karthago verbündet hatte und eine karthagische Hilfsflotte in Ostia bei Rom landete.

278 v. Chr. bis 275 v. Chr. eroberte Pyrrhus daraufhin fast ganz Sizilien (bis auf Lilybaeum) von den Karthagern, konnte sein Ziel der Errichtung eines Königtums in Sizilien und Unteritalien aber nicht verwirklichen, da sich die Griechenstädte hinter seinem Rücken mit Karthago einigten. Daraufhin kehrte er 275 v. Chr. auf das italienische Festland zurück.

275 v. Chr. fand die letzte Schlacht (Schlacht bei Beneventum) zwischen Pyrrhus von Epirus und dem Römischen Reich unter Manius Curius Dentatus statt. Durch seinen Feldzug in Sizilien geschwächt, gelang es Pyrrhus nicht, einen Sieg über die Römer zu erringen. Der Kampf endete uneindeutig.

Wegen seiner hohen Verluste während des Krieges sah sich Pyrrhus gezwungen, nach Epirus zurückzukehren, woraufhin die Römer die mit ihm alliierten Samniten besiegten. In den folgenden drei Jahren eroberten die römischen Truppen auch Tarent und den Rest von Magna Graecia.

Neben der Tatsache, dass der Pyrrhische Krieg ein bedeutendes historisches Ereignis war und Roms Erwachen zur Großmacht symbolisierte, prägte er außerdem ein Sprichwort. Ein „Pyrrhussieg“, ist ein mit zu hohen Verlusten und Nachteilen erkaufter Sieg, der dem Sieger mehr schadet als nutzt. Pyrrhus, der im Verlauf seiner siegreichen Kämpfe gegen die Römer so viele Männer verloren hat, soll gesagt haben „Noch so ein Sieg und ich bin verloren!“.

_________________
PRO IMPERIUM VALORIAN, MVNDVS NOBIS SEMPER IN MEMORIAM TENEBIT
Nach oben Nach unten
 
Geschichte des Pyrrhischen Kriegs/Tarentinischen Kriegs
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Eine vorweihnachtliche Geschichte
» Braunschweiger Industrie Geschichte: Eisenvater
» Lieder, die eine Geschichte erzählen
» Vergessene Geschichte: Das Catwiesel
» Die wahre Geschichte der Bilderberger

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Manipel VI :: Collegium Romanum :: Fakultät für Geschichte :: Historische Kriege Roms :: Pyrrhischer Krieg/Tarentinischer Krieg-
Gehe zu: